Tuesday, July 27, 2010

Windows Phone 7

Im Herbst - spätestens jedoch zum Weihnachtsgeschäft - erscheinen die ersten Geräte mit Windows Phone 7, dem Nachfolger von Windows Mobile. Windows Mobile war in letzter Zeit überwiegend nur noch im Unternehmensbereich - Integration mit Exchange, aber auch als Plattform für Industrie-Geräte - im Einsatz, während kaum noch Consumer-Geräte verkauft wurde und vom iPhone ausgelöste Trend zu Touchscreen-Geräten verpasst wurde.

Was ist Windows Phone 7?

Für Microsoft markiert Windows Phone 7 einen Umbruch gegenüber dem bisherigen Windows Mobile. Unter der Haube versteckt sich zwar "nur" eine neue Version von Windows CE (neuer Name: Windows Embedded), aber third-party Anwendungen stehen gänzliche neue bzw. von anderen Plattformen bekannte APIs zur Verfügung. Für das laufende fiskale Jahr hat Microsoft zwei große Projekte: Windows Phone 7 und "Cloud Computing" (für Microsoft Windows Live, Zune und andere, proprietäre Dienste).

Kennzeichen des Umbruchs:
  1. mit hohen und genauen Hardwareanforderungen:
    • mindestens Gigahertz-Prozessor
    • eigener Grafikprozessor
    • nur zwei unterstützte Auflösungen
    • nur drei Gehäusetypen (nur Touchscreen, Touchscreen mit Slider, eventuell Riegel-Handy)
  2. soll der bisherige "Wildwuchs" mit einer riesigen Anzahl an sehr unterschiedlichen Geräten durch wenige, qualititativ hochwertige, mindetsens anfangs hochpreisige und besser zu vermarktende Modelle ersetzt werden.
  3. keine Abwärtskompatibilität zu Windows Mobile
  4. gänzlich neue Benutzeroberfläche ("Metro"), die nach Usability-Gesichtspunkten wie guter Lesbarkeit und Verständlichkeit entwickelt wurde und deshalb - zugespitzt: bis auf die Farbgebung - keine Möglichkeit, die Benutzeroberfläche anzupassen (kein "HTC Sense" oder "Motorola Blur" in der bisherigen Form möglich)
  5. gemeinsame APIs für verschiedene Plattformen:
    • Silverlight für die Entwicklung für Desktop und Windows Phone
    • XNA für die Spiele-Entwicklung für  Windows Phone, Xbox und Desktop
    Die Entwicklung ist nur darüber möglich, das heißt einzige Sprachen C# und .NET und kein direkter Zugriff auf die Hardware.
  6. Verbindung zur "Cloud": mit der Windows Live ID Integration mit Location-Services, Bing, Bing Maps und anderen Diensten von Microsoft
  7. Anwendungen sind ausschließlich über Marketplace installierbar (ausgenommen für Entwickerzwecke)

Windows Phone 7 im Detail

Oberfläche


Im Zentrum des Produkts soll die "User Experience" stehen: der Benutzer soll Spaß an der Bedienung haben und die Bedienung soll einfach und selbsterklärend sein. Wie von anderen Geräten bekannt gibt es eine Startseite, durch die sich nur vertikal scrollen läßt und die ein starres Kachel-Raster ("Tiles") hat. In das Raster kann der Nutzer Verknüpfungen auf Anwendung ziehen, die - ähnlich der Widgets von Android - auch veränderliche Informationen anzeigen können.

Daneben (über horizontales Scrollen erreichbar) gibt es die Anwendungsliste, die als erstes aus sechs "Hubs" besteht: Kontakte, Office, Bilder, Audio & Video, Market und Spiele. Diese "Hubs" (Beispiel Office) sollen alltägliche Fragestellungen sinnvoll bündeln, so zum Beispiel unter Kontakte auch direkt Infos aus sozialen Netzwerken wie Facebook darstellen. Microsoft kritisiert, daß es beispielsweise für mehrere Fragestellungen, die Kontakte betreffen, eigene Apps gibt: Adreßbuch, Facebook, Mitteilungen, ... dies alles wird bei Windows Phone im Hub "Kontakte" zusammengefasst.

Hinzu kommt eine enge Integration mit Microsoft-Programmen und Diensten wie Office, Exchange und Web-Services. Insbesondere die Office- und Exchange-Integration war schon ein Kennzeichen von Windows Mobile 6.5 und wird weiter erhalten bleiben. Office scheint nun jedoch wirklich "vom Handy aus" gedacht zu sein und nicht einfach nur vom PC auf das Handy geholt, wie es bei den Vorgängerversionen den Eindruck hatte.

Marketplace


Der Marketplace bekommt - analog zu AppStore und Androide Market - eine große Bedeutung und wird voraussichtlich ab August 2010 geöffnet sein, damit schon vor Erscheinen der ersten Geräte Anwendungen zur Verfügung stehen. Um im Market Anwendungen veröffentlichen zu können, muss man pro Jahr 99 Dollar zahlen. Für jede verkaufte App kassiert Microsoft 30% des Preises. Bei kostenpflichtigen Anwendung ist das für die Zertifizierung und damit Veröffentlichung obligatorische Testen durch Microsoft kostenlos. Jedes Market-Mitglied darf jedoch nur maximal fünf Mal im Jahr eine kostenlose Anwendung testen lassen. Jeder weitere Test kostet dann 20 Dollar.

Die Tests beinhalten auch eine Inhaltskontrolle und sind damit verhältnismäßig streng (vergleichbar mit Apple, aber anders als bei Android). Zusammen mit den hohen Preisen sollen damit zu viele kostenlose (und damit scheinbar "wertlose") oder generell "sinnlose" Anwendungen, aber auch unerwünschte Inhalte im Market verhindert werden.

Missing Features

Im ersten Release wird einiges fehlen, was zum Teil - aber eben nur zum Teil - nachgeliefert wird. Microsoft scheint unter massivem Zeitdruck zu stehen und sagt offen, daß sie zwar auch einfach vieles nicht aus Windows Mobile übernehmen, aber vieles nicht hinbekommen, um im Herbst ein Release hinzubekommen.
  • kein Multitasking, keine Services: eine third-party Anwendung kann nicht im Hintergrund laufen; Ausnahme: wenn ein Anfruf reinkommt oder für eine bestimmte Aufgabe ein System-Task aufgerufen wird; es wird dementsprechend kein Skype für Windows Phone 7 geben
  • keine Raw-Sockets: es werden für third-party-Anwendungen nur Web-Protokolle wie Http, Https usw. unterstützt
  • third-party Anwendungen laufen in streng isolierten Sandboxes und können keine anderen Anwendungen aufrufen oder Daten oder Bibliotheken mit anderen Anwendungen teilen; nur einige, ausgewählte System-Funktionen und System-Apps lassen sich aus der eigenen App heraus aufrufen
  • kein direkter Zugriff auf Sensoren wie die Kamera; keine "augmented Reality"-Anwendung möglich und auch Fotos nur über Starten der Kamera-App und dann Rückgabe des damit gemachten Fotos möglich. Auch das Speichern und Lesen des Adressbuches passiert über das Aufrufen der Kontakt-App
  • auch im Business-Bereich vorerst nur Deployment über Market möglich

Entwicklungsumgebung

Die komplette, nur für Windows erhältliche Entwicklungsumgebung ist kostenlos - und damit auch Tools, die für andere Plattformen Geld kosten wie Visual Studio 2010 oder Expression Blend (für die Oberflächenentwicklung).

Microsoft möchte vor allem mit dieser sehr umfangreichen und durchdachten Entwicklungsumgebung Entwickler gewinnen. Vom sehr umfangreichen Visual Studio, mit dem man in der kostenpflichtigen Version leicht Anwendungen sowohl für Web, Windows-Desktop als auch Windows Phone deployen kann, über einfach zu bedienende UI-Builder bis hin zur Möglichkeit, einen bedienbaren und leicht per Mail verschiebbaren UI-Protoyp zu entwerfen hat Microsoft viel Energie und Ideen in die Anwendungsentwicklung gesteckt. Mit der XNA-Integration sollen Xbox-Entwickler gewonnen werden, die damit die Möglichkeit haben, ohne Umlernen Spiele für Windows Phone 7 zu schreiben.

Die Kehrseiten:

Es gibt keine Möglichkeit, nativ für das darunter unter Windows Phone liegende Windows CE zu entwickeln oder direkt auf die Hardware zuzugreifen. Jede Anwendung setzt auf Silverlight und/oder XNA und damit C# und .NET auf.

Vieles ist zudem noch nicht fertig. Zwar soll das Release des SDK und dann gleichzeitig die Eröffnung des Marketplace noch im Sommer folgen, aber der Emulator ist noch buggy und es fehlen grundlegende UI-APIs wie ein "Scroll-View". Paradoxer Weise unterstützt der an das Windows Phone angepasste IE 7 kein Silverlight (und Anfangs auch kein Flash). An diesen Beispielen zeigt sich der enorme Zeitdruck - und damit auch der Druck, entweder im Weihnachtsgeschäft erfolg zu haben oder es sein zu lassen. Möglicherweise wird die Weiterentwicklung und damit auch die Umsetzung der "Missing Features" vom Erfolg abhängen.

Fazit

Die Vorteile und Meilensteine für Microsoft sind die neue Benutzeroberfläche und die integrierte Anwendungsentwicklung mit einfachen, modernen APIs wie Silverlight und XNA für mehrere Plattformen - Web, Windows Desktop, Xbox und Windows Phone - zugleich. Insbesondere letzteres wird Anwendungsentwicklern, insbesondere Xbox-Spiele-Entwicklern, den Einstieg leicht machen. Preis dafür ist ein schwieriger Umstieg für alle, die für Windows Mobile oder ganz andere Plattformen entwickelt haben: man muss sich auch hier auf die Microsoft-Welt einlassen.

Viele Anbieter von Lösungen auf Basis von Windows Mobile werden den Umstieg auf Windows Phone vorerst nicht mitmachen: die fehlende Abwärtskompatibilität verhindert einen leichten Umstieg und die Bedingungen an die Hardware sowie fehlende APIs machen bestimmte Lösungen aus dem Industriebereich erstmal unmöglich.

Allerdings sind heutzutage auch im Unternehmens- und Industrie-Bereich moderne und einfach zu bedienende mobile Geräte gefragt. Die neuen Benutzeroberflächen von iPhone, Android oder Microsoft sind deshalb nicht nur für den Privatanwender interessant. Gerade dort, wo günstige Geräte und größere Freiheit für die Entwicklung gefragt sind, könnte Android zukünftig Marktanteile gewinnen.

Aus Marketing-Sicht bringt Microsoft damit in erster Linie einen weiteren IPhone-Konkurrenten heraus - der sich, abgesehen von der Benutzeroberfläche, nicht sehr von seinem Vorbild abhebt, dafür jedoch an einigen Punkten (kein Multitasking, vorerst kleiner Marketplace, keine Möglichkeit zur Tablet-Entwicklung mit der bisherigen Plattform, ebenso unfrei mit Blick auf Deployment und Zugriff auf das OS wie beim iPhone-OS, für Updates und Sync Zune-Dekstop-Anwendung nötig) das Nachsehen bziehungsweise erhebliche Einschränkungen hat. Vieles wird von den ersten Geräten mit dem neuen Betriebssystem abhängen.

Links

Autor: Dirk Spöri

No comments:

Post a Comment

Post a Comment